DAS THEATERNETZWERK.DIGITAL

Ein Netzwerk digitalaffiner Theater.

Das Digitale ist längst kein Nebenschauplatz unseres täglichen Lebens mehr. Der digitale Kulturwandel, der alle Teile der Gesellschaft umfasst, macht keinen Bogen um die Theater, sondern beeinflusst unser aller Wirken und Tun. Gerade jetzt, ein Jahr nach dem ersten Lockdown, wissen wir: Das Digitale wird als Erbe dieser Zeit auch in einer post-pandemischen Theaterlandschaft seinen Platz behalten. Von einem Gegensatz zwischen digital und analog zu sprechen, ist damit nicht mehr zeitgemäß. Digitale Technologien, vor Ort oder in Ausspielungen sind allgegenwärtig, sei es in Wissenschaft, Wirtschaft, Politik oder auch in den privatesten Bereichen.


Der digitale Transformationsprozess hat schon vor 2020 begonnen, die Räume gesellschaftlicher Debatte sind bereits vor der Pandemie digital geworden. So bringt der digitale Wandel ein grundsätzliches Infragestellen zentraler Grundfesten des Kulturbereichs mit sich: von Inszenierungsweisen über Nutzungsformen und Plattformneutralität bis hin zu Wertehierarchien. Er verändert und fordert uns, unsere Arbeit neu zu überprüfen. Wir wollen den digitalen Wandel aktiv und mit den Mitteln der Kunst gestalten; wir möchten uns neue Spiel- und Handlungsräume erschließen, wollen den physischen Bühnenraum ins Digitale erweitern und neue Formen der Zusammenarbeit testen. Als Netzwerk gemeinsame Herausforderungen gemeinsam lösen! Wir lassen das Denken in ausschließenden Kategorien von “Technik” und “Kunst” hinter uns – für uns gehören beide zusammen und müssen deshalb zusammen gedacht werden.  


Wir, die Unterzeichnenden, sehen den digitalen Kulturwandel und die damit verbundenen Transformationsprozesse als Bereicherung unserer Arbeit. Wir erforschen die – dramaturgisch-künstlerisch sinnvollen – technologischen Möglichkeiten im physischen Kopräsenzraum und werden die digitalen und virtuellen Räume mit den Mitteln der Kunst aktiv und selbstbestimmt gestalten.  

Deshalb gründen wir gemeinsam das Netzwerk digital affiner Theater, um uns eine Plattform für Wissensaustausch, Kooperation und gemeinschaftliche Problemlösung zu geben.   Dazu ist es unabdingbar, sich auch einer digitalen Denkweise anzunähern; der Umgang mit neuer Technologie kann aus dem Blickwinkel, aus dem sie entstanden ist, besser eingeübt werden. Zum einen ist es wichtig, analoge Formate nicht in digitale Räume zu zwingen, sondern zum digitalen Raum auch die passende Erzählung zu finden. Zum anderen betrachten wir es auch als unsere zentrale Aufgabe, Partner:innen zu identifizieren, vernetzt und dezentral zu denken. Wir verpflichten uns, uns Erfahrungen mit digitalen Techniken wechselseitig zur Verfügung zu stellen.


Die dem Netzwerk zugehörigen Theater und Kulturinstitutionen planen, ihre kommenden Spielpläne um eine gesamt-theatral verstandene digitale Strategie zu bereichern – sich also dem digitalen Kulturwandel zu stellen.

 

April 2021,

Akademie für Theater und Digitalität Dortmund | Staatstheater Augsburg





MITGLIEDSHÄUSER

Es ist jetzt wichtig, Partner:innen zu identifizieren, vernetzt und dezentral zu denken, sich gegenseitig verpflichtet zu fühlen sowie sich Erfahrungen mit digitalen Techniken wechselseitig zur Verfügung zu stellen, denn:


Sharing is Caring!

Tobias Ehinger

Geschäftsführender Direktor

Heribert Germeshausen

Intendant Oper

Julia Wissert

Intendantin Schauspiel

Xin Peng Wang

Intendant Ballett

Andreas Gruhn

Intendant Kinder und Jugend Theater

 Gabriel Feltz

Generalmusikdirektor Philharmoniker

Marcus Lobbes

Direktor Akademie für Theater und Digitalität

Dagmar Schlingmann

Generalintendantin Staatstheater Braunschweig

Die digitalen Möglichkeiten ersetzen das Live-Erlebnis einer Theateraufführung nie ganz. Sie erweitern aber unsere Wahrnehmung von Theater, unser Verständnis vom Leben und unserer Realitäten. Sie sprengen unsere dunklen Probe- und Aufführungsräume und ermöglichen gerade hier am Theater Chur im weitläufigen Graubünden eine viel breitere kulturelle Teilhabe in

allen Regionen und

Sprachen des Kantons.

Roman Weishaupt

Direktion Theater Chur

Die Digitalisierung hat längst all unsere Lebensbereiche erfasst und macht auch vor dem Theater nicht Halt. Wir begreifen den digitalen Raum als neue Bühne, die wir genauso selbstverständlich bespielen sollten wie unsere angestammten Bühnen. Digitale Techniken erweitern unsere künstlerischen Mittel, verändern aber auch die Art und Weise, wie wir Theater produzieren.

Marc Stefan Sickel

Geschäftsführender Intendant

Albrecht Puhlmann

Intendant Oper

 Christian Holtzhauer

Intendant Schauspiel Stephan Thoss

Intendant Tanz

Ulrike Stöck

Intendantin Junges NTM

Digitalität ist keine Zukunftsmusik. Jetzt ist der Zeitpunkt, Erkenntnisse des letzten Jahres in die Recherche neuer Spielwelten einfließen zu lassen, diskursive und progressive digitale Strategien zu entwickeln und sich darüber auszutauschen. Die Chancen liegen dabei sowohl in neuen Produktionsformen als auch in der erweiterten

kulturellen Teilhabe neuer Publikumsgruppen.

Stefan Bachmann

Intendant Schauspiel Köln

Wir möchten als Theater Regensburg weiter Pionierarbeit für das Stadttheater leisten und an unserer digitalen Transformation in den kommenden Jahren offen teilhaben lassen, an Erfolgen wie Misserfolgen. Wir freuen uns auf den Austausch in einem Netzwerk von beeindruckenden Pionieren der Digitalisierung in der Theaterlandschaft.

Klaus Kusenberg

Interims-Intendant Theater Regensburg 21/22

Matthias Schloderer

Geschäftsführer Theater Regensburg

Inzwischen wünschen sich viele Theater mehr Austausch und Wissenstransfer im Bereich der Digitalisierung, der Vernetzungsbedarf ist groß. Wir wollen gerne sowohl unsere Erkenntnisse weitergeben, die wir

laufend sammeln, als

auch an den Erfahrungen

anderer teilhaben.

André Bücker

Staatsintendant Staatstheater Augsburg

Digitalisierung verändert rasch und nachhaltig die Art und Weise, wie wir

zusammen leben, arbeiten

und kommunizieren. Als Mikrokosmos und Impulsgeber der Stadtgesellschaft beschäftigen wir uns sehr intensiv mit diesem Thema. Mit einzelnen Projekten im Schauspiel und im spartenübergreifenden Bereich sowie im Rahmen der Reihe D³ – Dance Discovers Digital erforschen wir bereits die Möglichkeiten neuer Technologien. Digitale Projekte eröffnen neue künstlerische Perspektiven. Digital agieren und experimentieren wir nicht nur auf, sondern auch hinter der Bühne. Ein umfassender Erfahrungs- und Wissensaustausch wird unsere Fortschritte auf diesem Gebiet beschleunigen und unsere Fantasie beflügeln.

Michael Heicks

Intendant Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld

Die digitale Theater-Transformation betrifft nicht allein die IT und Technik, sondern ebenso die Organisation selbst,

deren Strukturen und Arbeitsprozesse. Die digitale Strategie der Münchner Kammerspiele ist daher nie rein technologiegetrieben, sondern soll immer

den Menschen, die Mitarbeiter:innen und Zuschauer:innen, ins Zentrum stellen. Die hohe Geschwindigkeit bei der Entwicklung neuer digitaler Technologien und Workflows macht es erforderlich,

die digitale Strategie kontinuierlich zu überprüfen, iterativ und agil anzupassen. Aber das Theater als

Ort der kritischen 

Reflexion aktuellen

Zeitgeschehens darf sich den

aktuellen technologischen Veränderungen nicht kritiklos unterwerfen, sondern muss sich mit ihren Auswirkungen auseinandersetzen und ihre ästhetischen und künstlerischen Potentiale proaktiv erkennen und nutzen.

Barbara Mundel

Intendantin

Oliver Beckmann

Geschäftsführender Direktor

Maik Romberg

Stabsstelle Digitalisierung

Das Theater als Ort der körperlichen Begegnung steht in Zeiten der

Pandemie vor besonderen Herausforderungen. Eine gemeinsame Suchbewegung von Künstler:innen, Theatern, digitalen Plattformen und Zuschauer:innen könnte jetzt zu einer Erneuerung der Theaterräume und -konzepte führen, und uns gemeinsam neue post-pandemische Theaterbegriffe entwickeln lassen. Wir sehen in den digitalen Künsten eine Chance der Erweiterung der theatralen Strategien und Erzählweisen, die Möglichkeit neue Verknüpfungen in den digitalen und analogen, in den lokalen und globalen Öffentlichkeiten herzustellen.

Marie Bues und Martina Grohmann

Intendantinnen

Theater Rampe

Dieter und Peer M. Ripberger

Intendanten Zimmertheater Tübingen

Die mannigfaltigen Prozesse der Digitalisierung sind ohne die ”Große Transformation”, die bevorstehenden globalen Umweltveränderungen und den daraus resultierenden Menschheitsaufgaben nicht zu denken. Es handelt

sich hierbei um ein gemeinsames Themenfeld: ein allumfassender Kulturwandel, den es ästhetisch, technologisch, interdisziplinär und nachhaltig zu gestalten gilt.

Cathérine Miville

Intendantin Stadttheater Gießen

Kay Voges

Künstlerischer Direktor Volkstheater Wien

Das Staatstheater Kassel verschreibt sich mit Beginn der neuen Intendanz nicht nur einer kooperativen und partizipativen, sondern auch einer digitalen Vision:

Das bedeutet,

nicht mehr nur über die längst selbstverständlich gewordenen digitalen Räume und Prozesse der Gegenwart wie über „das Andere“

zu sprechen, sondern

das Digitale in seinen vielschichtigen Potentialen zu integrieren – und die Expertisen des Hauses für eine differenzierte Arbeit an den hieraus erwachsenden Fragestellungen kreativ zu nutzen. Wir verstehen

das Theater dabei als digitalen Experimentierraum.

Florian Lutz

designierter Intendant Staatstheater Kassel

Bodo Busse

Intendant Staatstheater Saarbrücken

Der digitale Raum als Bühne gewinnt nicht nur durch die Pandemie immer mehr

an Bedeutung. Sein

enormes künstlerisches Potenzial beginnen wir erst zu entdecken. Schön,

dass man jetzt gemeinsam mit Gleichgesinnten

auf Entdeckungsreise

gehen kann!

Holger Schultze

Intendant Theater und Orchester Heidelberg

Joachim Lux

Intendant

Tom Till

Kaufmännischer Geschäftsführer